Schlagworte: Immobilienmarkt

Mietpreis Landsberg am Lech

Eine Kurzanalyse auf Basis der Immobilienpreisentwicklung

Vor kurzem haben wir auf unserem Partnerblog eine Analyse zum Thema Immobilienpreise in Landsberg am Lech publiziert.

Kurz zusammengefasst kommen wir dort zu dem Schluss, dass es gute Gründe dafür gab, dass die Immobilienpreise in Landsberg recht lange nur sehr gering gestiegen sind. Eine hohe Bautätigkeit ( bspw auf den alten Bundeswehr Gebieten) kann dies gut erklären.

Da die Immobilienpreise und Mietpreise stark zusammenhängen, kann auch eine analoge Erklärung für die recht lange recht stabilen Mietpreise in Landsberg herangezogen werden.

aktuelle Entwicklung

Schaut man sich die Mietpreisentwicklung in Landsberg am Lech bspw auf Immobilienscout an, so fällt auf, dass die Mietpreise ( entgegen dem Trend in vielen anderen Städten) in Landsberg am Lech weniger deutlich angestiegen sind.

Ausblick und unsere Einschätzung – Landsberg hat Potential

In unserer Studie zur Entwicklung der Immobilienpreise in Landsberg am Lech stützen wir uns auf die prognostizierte Bevölkerungsentwicklung – und diese ist positiv. Andererseits  betrachten wir in dem Beitrag die Entwicklung des Immobilienangebots

Das Angebot an neuen Wohungen sollte  künftig nur noch moderat steigen, so dass der Bevölkerungszuwachs auf ein weitgehend konstantes Wohnungsangebot triff, was die Immmobilien, aber auch die Mietpreise positiv beeinflussen dürfte.

Zwar werden einige Mieter wegen der tiefen Zinsen den Kauf einer Immobilie ( was deren Preise positiv beeinflusst) ins Auge fassen, dennoch erwarten wir auch künftig ein ähnliche Mieterquote wie heute.

Fazit – Solide Mietpreise aber kein Märchenschloss

Ähnlich wie bei den Kaufpreisen  schätzen wir die Mietpreisentwicklung für Landsberg stabil bis positiv ein. Immobilienvermieter können mit einer konstanten Mietpreisentwicklung rechnen, die in Zukunft leichte Anpassungen nach oben ermöglichen sollte. Für Fantasiemieten ist in Landsberg allerdings kein Platz.

 

 

 

 

Mietgesuche München – schnell solvente Mieter finden

Immer mehr Immobilienmakler in München bieten nun einen weiteren Service für Mieterinnen und Mieter in München an.

Es kann beim Immobilienmakler ein Steckbrief samt Foto abgegeben werden, der dann mit einem sympathischen Text versehen publiziert wird.

Vermieter sollen sich so schnell ein Bild vom zukünftigen Wunschmieter machen können und so steigt die Chance eine Wohnung zu bekommen.

Dieser Service wird sicher Schule machen.

Auch wir überlegen uns, unsere Plattform für Mietgesuche dahingehend weiter zu entwickeln.

Vermieter die derzeit einen Mieter in München suchen, finden bei uns schon eine grosse Auswahl an Wunschmietern (bisher ohne Foto).

Die Liste der Mieter finden Sie >>hier

Warum keinen Immobilienmakler einschalten?

Viele Vermieter scheuen davor zurück, einen Immobilienmakler einzuschalten. Die Gründe dafür sind vielfältig.
Einer der Hauptgründe ist sicherlich, dass viele Vermieter dem zukünftigen Mieter das Zahlen einer Vermittlungsprovision ersparen wollen. Argumente die wir immer wieder hören sind, wenn der Mieter schon eine Vermittlungsprovision zahlen muss, dann schmälert dies doch meine Chancen, dass noch genug für die Miete bleiben wird – musst doch auch noch die Kaution bezahlt werden.
Ein edles Motiv, der Vermieter also.
Als weiteres Argument gegen den Immobilienmakler hören wir immer wieder, dass Vermieter die Sache gerne selber in die Hand nehmen, und in der Hand behalten wollen. Dabei schwenkt ein mangelndes Vertrauen gegenüber den Immobilienmaklern generell mit.
Während das erste Argument (dem Mieter die Provision ersparen zu wollen) noch einleuchtend ist, so ist das letzte Argument ein eher trauriges und wird teils dem Ruf der Branche gerecht.
Immobilienmakler sollen Dienstleister für den Kunden sein. Das Vermieter, die selbst eigentlich keine Zeit haben sich um die Vermietung zu kümmern, die Sache dennoch selbst in die Hand nehmen, (also eine für sie doch lästige Aufgabe selbst in die Hand nehmen) ist schade. Diese Beobachtung sollte die Immobilienmakler aufwecken. denn es gibt sie, die Makler die sich als Dienstleister sehen. Vermieter die einen solchen Dienstleister kennen gelernt haben, wollen auch in Zukunft die Vermietung Ihre Immobilie in professionellen Händen lassen. Dies Vermieter sind nämlich in den Genuss einer echten Dienstleistung gekommen und wollen diese Erfahrung auch künftig machen. Bleibt zu hoffen, dass immer mehr Immobilienmakler den Weg eines echten Dienstleisters gehen werden.

EZB Zinsentscheid 12.01.2012

Heute 12.01.2012 steht der erste Zinsentscheid der EZB für dieses Jahr an. Erwartet wird, dass der Leitzzins erst bei der nächsten Sitzung im März gesenkt wird – es könnte aber auch schon eine eine “überraschende” Senkung geben. Eine Zinssenkung würde der aufkommenden Rezessionssorge entgegenwirken – diesen Schritt kann die EZB aber auch bei Ihrer Märzsitzung tätigen.

Wie schon in einem älteren Beitrag geschrieben,  werden die Bauzinsen 2012 auf alle Fälle historisch niedrig bleiben

Immobilienmarketing – mit überarbeiteten Grundrissen hervorstechen

Gänge Internetportale bieten Immobilienmakler und Privatinserenten die Möglichkeit, per Mausklick ein Exposé zu erstellen. Es stellt sich die Frage, wie sich ein engagierter Immobilienmakler mit seinem Serviceumfang weiter positiv abheben kann. Der Einsatz eines überarbeiteten Grundrisses ist ein wichtiger Schritt.

Sehen Sie dazu folgendes Video

 

Immobilien-Apps

Mittlerweilte bieten alle grossen Portale Apps für’s Smartphone.

Nach der ersten Apps-Wellle für’s Iphone und weitere Smartphones folgen nun die angepassten Versionen fürs Ipad.

Immowelt hat nun pünktlich zum Jahreswechsel ein Ipad App herausgebracht.

Nachdem 2010 Immoscout für seine App als “Beste deutsche iPhone App 2010″ durch das Fachmagazin Internet World Business ausgezeichnet wurde, versucht nun Immowelt mit einer überarbeiteten Eingabemaske sowie einer Terminfunktion die Immobiliensuche weiter zu vereinfachen.

Immobilien werden also weiter mobil.

 

KIP – ein kommunales Immobilienportal

Die Macher des bekannten Bauland- und Immobilienportas www.wunschgrundstücke.de haben ein weiteres Portal ins Leben gerufen.

Das kommunale Immobilienportal KIP ermöglicht es Kommunen ein Portal anzubieten, das den Bürgern eine sehr gute regionale Marktübersicht bietet.

Das inserieren von Miet und Kaufobjekten ist dabei komplett kostenfrei.

Der Kommune bietet diese Plattform ein effektives Standortmarketing. KIP ist auch für gewerbliche Anbieter offen und dank des Open-Immostandards mit gängigen Systemen verknüpft werden.

Infos zu KIP sowie eine Infobroschüre zum Download finden Sie auf der Webseite der kommunalen Immobilienplattform.

Es lohnt sich diese Plattform weiter zu verfolgen.

 

Ausblick EZB Zinsentscheid

am 08.12.2011 steht der nächste Zinsentscheid der EZB auf der Agenda. Die Aussicht, dass die EZB wieder in den Krisenmodus schalten wird, lässt die Vermutung einer weiteren Leitzinssenkung aufkommen. Eine Senkung der Leitzinsen von derzeit 1,25 % auf 1,00 % erscheint wahrscheinlich.

Die EZB sieht einen abnehmenden Inflationsdruck in 2012, was den Spielraum für eine Leitzinssenkung zusätzlich vergrössern dürfte.

Sind wir gespannt auf den Entscheid – so oder so sind die Zeiten für Bauherrn derzeit günstig wie der Baugeldindex zeigt. Dies wird auch bis Mitte des kommenden Jahres ersteinmal so bleiben.